Hochsensibilität und Burnout

Johann Freudenreich soll den Ausspruch geprägt haben, dass sich zu Tode zu arbeiten die einzige, gesellschaftlich akzeptierte Form des Selbstmordes ist. Doch diese gesellschaftliche Akzeptanz ist kulturell verwurzelt, und so finden sich HSP heutzutage in einem Spannungsfeld zwischen der Sechs-Stunden-Woche in Schweden und den Lebensversicherungen für Karoshi, dem Tod durch Überarbeitung, in Japan wieder.


Was ist überhaupt das Burnout-Syndrom?

tired_by_density_tmr-d611960

Wenn man einmal über seine Grenzen geht ist das nicht automatisch ein Problem. Doch wenn man sich nicht mehr daran erinnern kann wie sich die eigene Komfortzone anfühlt, dann wird es an der Zeit die eigenen Prioritäten zu überdenken.

Normalerweise fange ich hier immer mit einer Definition an, doch ist Burnout bei weitem nicht so eng umrissen, wie man es bei einem so prominenten Syndrom, Krankheitsbild, erwarten würde. Schon die Tatsache dass Burnout als Syndrom beschrieben wird (aus dem Griechischen sýndromos – zusammentreffend) teilt uns mit, dass wir es mit einem Zusammenspiel mehrerer Symptome zu tun haben. Davon können einige auch unscheinbar genug sein um über längere Zeit hinweg übersehen zu werden, oder sie sind so diffus, dass man sie eventuell gar nicht mit den restlichen Symptomen in Verbindung bringen würde.

Ein Burnout-Syndrom bzw. Ausgebranntsein ist ein Zustand ausgesprochener emotionaler Erschöpfung mit reduzierter Leistungsfähigkeit. Es kann als Endzustand einer Entwicklungslinie bezeichnet werden, die mit idealistischer Begeisterung beginnt und über frustrierende Erlebnisse zu Desillusionierung und Apathie, psychosomatischen Erkrankungen und Depression oder Aggressivität und einer erhöhten Suchtgefährdung führt.
Pschyrembel Ausgabe 2007

In der Definition finden wir direkt zwei Bestandteile des Burnouts für die Hochsensible ausgesprochen anfällig sind, nämlich emotionale Erschöpfung und idealistische Begeisterung. Wie wir in Was ist Hochsensibilität? und 10 Potentielle Vorteile der Hochsensibilität bereits festgestellt haben sind viele HSP ausgesprochene Idealisten und gerne bereit für ein Ziel, mit dem sie sich identifizieren können, nicht nur körperliche oder geistige Ressourcen zur Verfügung zu stellen, sondern auch mit emotionaler Hingabe hinter dem Projekt zu stehen. Doch egal ob die empfundenen Emotionen während dieser Tätigkeit lediglich positiv oder aber auch ambivalent sind, wenn Hochsensible nicht die Möglichkeit haben, oder nicht wahrnehmen, sich zu regenerieren, ist der Weg in die Reizüberflutung und damit in die Erschöpfung geebnet. Häufig versuchen Betroffene ihre Erschöpfung und Symptome durch Konsum von Alkohol, Medikamenten oder Stimulanzien zu kompensieren, was unter Umständen ebenso für HSP weitreichendere Folgen haben kann.


Symptome

Die komplette Symptomliste zum Burnout-Syndrom liest sich wie das Telefonbuch eines Ortes der nur von Leuten bevölkert wird, mit denen man um zwei Ecken irgendwie bekannt ist. Viele der Symptome wirken auf den ersten Blick vollkommen harmlos, werden aber im Zusammenspiel mit anderen ihrer diffusen Art zu einem Mühlstein, der Schicht für Schicht die ohnehin schon angeschlagenen Nerven bis an die Belastungsgrenze und vor allen Dingen darüber hinaus treibt. Burnout spannt sich in unserer Beschreibung über drei einzelne Ebenen, welche wir nacheinander betrachten wollen: Erschöpfung, Depersonalisierung und Frustration.

Erschöpfung

Im Zentrum steht vor allen Dingen eine kaum für nicht Betroffene nachzuvollziehende Erschöpfung welche auch durch Schlaf oftmals nicht besser wird. Sie zieht sich durch viele Bereiche des Lebens und zeigt sich unter anderem durch:

  • Konzentrationsprobleme
  • Desinteresse
  • Reizbarkeit
  • Antriebslosigkeit
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Herz-Kreislauf-Störungen
  • Störungen der Sexualfunktion
  • Kraftlosigkeit

Wir sprechen hier von einer lähmenden Erschöpfung der grundlegenden körperlichen aber auch emotionalen Ressourcen. Gerade das stark ausdifferenzierte Innenleben von Hochsensiblen ist davon betroffen und weicht einer extremen Ermattung. Das Problem an der Sache ist umso gravierender, da man als HSP sich eben genau der Ausgebranntheit zumeist bewusst ist, da die Hochsensibilität ja bestehen bleibt, und in eventuell vorhandenen Ruhephasen die Ermattung umso stärker ins Bewusstsein rückt. „Man weiß eigentlich, dass man etwas ändern müsste.“

Depersonalisierung

green_cat_stock_photo_contest___sample_by_jademacalla-d74gduz

Wenn das eigene Erleben unerträglich wird, werden Kompensationsstrategien gesucht. Häufig sind Alkohol und Medikamente ein Ausdruck für das Bedürfnis danach, die Kontrolle über das eigene Leben wiederzuerlangen.

Depersonalisierung findet als Reaktion auf länger andauernde Überlastung statt. Zwischen dem Betroffenen und seinen
Kollegen, Klienten und auch vor allem sich selbst wird künstlich eine Distanz erzeugt, die eine weitere Identifikation mit den Nöten der Personen und Anforderungen der Situation verhindern soll. Dies äußert sich in:

  • Gleichgültigkeit
  • Emotionaler Kälte
  • Arbeit als Routine
  • Zynismus
  • Verminderter Empathie
  • Schwarz/Weiss – Denken
  • Verlust des Idealismsus

Im Artikel zur Empathie haben wir bereits aufgegriffen dass das Herstellen von emotionaler Distanz eine Erleichterung darstellen kann, wenn man, insbesondere als HSP, ein zunehmendes Problem beim Unterscheiden der eigenen Emotionen und Bedürfnisse von denen anderer Menschen und den Anforderungen der Situation hat. Beim Burnout passiert diese Trennung nun auf eine sehr unglückliche Art und Weise automatisch um die aufgebrauchten emotionalen, körperlichen und geistigen Ressourcen zu schützen.

Frustration

Frustration entsteht wenn man beim Erreichen eines Ziels oder Ausführen einer Handlung behindert wird. Burnout wird im Bezug darauf durch einen länger andauernden Zustand der konstanten Überforderung begünstigt. Egal wie viel Aufwand man betreibt, es findet keine merkliche Verbesserung des Zustandes statt. Dies führt mitunter zu:

  • Desillusionierung
  • Hilflosigkeit
  • Versagensagst
  • Schuldgefühlen
  • Entmutigung
  • Gefühl persönlicher Ineffektivität

Auch wenn diese Auflistung schon recht umfangreich erscheint, wird sie dem gesamten Spektrum, in welchem sich die Symptome abspielen können, bei weitem noch nicht gerecht. Ich verweise an dieser Stelle auf die extrem umfassende Liste auf hilfe-bei-burnout.de, welche sich sehr differenziert mit der Vielschichtigkeit der Symptome umgeht.


Der Zusammenhang zwischen Hochsensibilität und Burnout

lying___stock_by_that_damn_eskimo

Wenn man sich gerade erholt, und dabei das Gefühl hat, dass man sich nicht ausruhen sollte, dann erholt man sich in diesem Moment nicht wirklich.

Gesteigerte Wahrnehmung von Details und eine starke emotionale Aufladung von idealisierten Tätigkeiten sind eine Einladung zum Perfektionismus, welcher anfangs mit einem starken Lusterleben und Begeisterung einhergehen kann. Darüber hinaus bietet das Nachempfinden von Leid anderer oder die Beschäftigung mit zu vermeidenden Zuständen, einen Boden für das Gefühl von persönlicher Verantwortung für Gelingen oder Misslingen von Zielen oder Projekten. Das sind alles Einflüsse welche das langsame Abrutschen in die Überarbeitung, oder besser: in das sich Aufopfern, begünstigen.
Ich wage an dieser Stelle die Vermutung dass nahezu jeder oder jede Hochsensible Zustände von Erschöpfung und Reizüberflutung kennt.

Gerade für HSP in pflegenden, medizinischen, therapeutischen oder sozialen Berufen ist die Gefahr sich weit über die eigene Leistungsfähigkeit zu engagieren besonders groß, da das Vermischen zwischen eigenen Bedürfnissen und denen von Klienten oder Patienten umso fließender und unterschwelliger passieren kann. Sabine Siessmayr spricht hier von der Du-Falle. Das Fatale ist obendrein, dass man als HSP stellenweise auch Recht damit haben kann, dass jemand anderes bestimmte Aufgaben unter Umständen nicht mit der selben Exaktheit ausführen kann, wie man selber es kann tun könnte. es gibt also scheinbar eine reelle Bestätigung dafür, wirklich unentbehrlich zu sein, was umso problematischer sein kann.
Doch ebenso treten auch Schuldgefühle auf, wenn man sich endlich einmal auf die eigenen Bedürfnisse konzentriert. Auch die Schattenseite der oben angesprochenen Unentbehrlichkeit, nämlich Überverantwortung und das Bedürfnis nach Kontrolle um den Kontrollverlust  über das eigene Leben und den Körper zu kompensieren, sind regelrechte Spinnennetze in denen man als Hochsensibler oder Hochsensible verloren gehen kann.


Hilfe bei Burnout

Ich möchte an dieser Stelle nochmals dringend darauf hinweisen, dass Burnout ein sehr breites Feld ist und ich hier bei weitem nicht alle Symptome und Verhaltensweisen aufgeführt habe, die mit dem Syndrom einhergehen. In vielen Fällen wird man auch überhaupt erstmal gar nicht wegen Burnout selbst einen Arzt, Heilpraktiker oder Psychologen aufsuchen, sondern vielleicht wegen neurologischen Problemen, Herz- Kreislauf-Beschwerden, Schlafstörungen oder Suchtverhalten. Wenn Verdacht auf Burnout besteht sollte umgehend Hilfe aufgesucht werden. Folgende Stellen können bei Verdacht auf Burnout hilfreiche Anlaufstellen sein:


Quellen und Literatur

Advertisements

5 Kommentare

  1. Überarbeitung ist wirklich keine schöne Sache, aber ich glaube das haben wir schon alle mal Erlebt oder erleben es immer noch, indem wir meistens neben unseren festen Job noch einen Nebenjob machen und das auf dauer geht garnicht gut.

    Gruß Anna

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s