Reizüberflutung

Buchrezension: Sylvia Harke – Hochsensibel ist mehr als zartbesaitet

Der Nachfolger von Hochsensibel – Was tun?  ist ebenfalls ein Sachbuch über Hochsensibilität von Sylvia Harke, welches im Kontrast zum Vorgänger strukturiert einzelne Abschnitte des alltäglichen Lebens in Form von 100 Frequently Asked Questions behandelt. Hier geht es um sehr grundlegende Fragen der Sensibilität, Erregung und Wahrnehmung im Allgemeinen, besonders im Miteinander mit Nicht-Hochsensiblen. Das Buch ist in der 1. Auflage im Via Nova Verlag erhältlich.


Gliederung und Inhalt

Harke_Hochsensibel-Zart_300dpi_RGB

Pfauenauge im Azurblau. Der Titel deutet bereits an, dass es hier darum geht, auf Eigenschaften jenseits der leichten emotionalen Erregung zu schauen.

Das Buch weist insgesamt 12 Kapitel auf und ist im Frage – Antwort Format geschrieben, wobei sich jedes Kapitel einem zentralen Thema zuwendet. Dabei ist jeder Abschnitt, eventuell mit Ausnahme des spirituellen 12. Kapitels, erst mal ein Thema das sich mit sehr alltäglichen Problemen oder auch dem Umgang mit nicht Hochsensiblen Menschen in konkreten Umfeldern wie Beziehung und Beruf auseinandersetzt. Es sind zumeist Fragestellungen, mit welchen sich jeder HSP schon einmal konfrontiert gesehen hat, wie:

  • Wie kann ich sicher sein, dass ich wirklich hochsensibel bin?
  •  Sind hochsensible empathischer als der Durchschnitt?
  • Wie kommt es dass die meisten Hochsensiblen introvertiert sind?
  • Wie erkläre ich meinem Arzt / Therapeuten dass ich HSP bin?


Und auch in diesem Buch finden wir wieder Aufgaben für, oder Fragen an den Leser, Checklisten, Grafiken und eingestreute Anekdoten, welche die Struktur auflockern und zum Mitmachen, Recherchieren oder Nachdenken einladen. Immer wieder werden auch kleine Hinweise auf therapeutische Arbeit und die Aufarbeitung von Verletzungen gegeben. Ich gehe soweit, zu sagen, dass gut ein Fünftel des Buches sich mit verschiedenen Übungen aus dem NLP, Therapien, Abgrenzungsarbeit und Co. befasst. Das Werk ist auf der einen Seite noch konkreter und im Alltag verwurzelter, dabei aber auch deutlich spiritueller und weniger  heiter zu lesen als sein Vorgänger.

Bei etwas über 280 Seiten in einem etwas größeren Din A5 – Format passen auch insgesamt genau 100 Fragen zwischen die Buchdeckel, welche auch allesamt recht ausführlich beantwortet werden. Dazu kommt die weiterführende Quellenangabe zu vielen der Fragen, welche auch recht umfangreiche Verweise und weiteres Informationsmaterial bieten. Man bekommt für knapp 20€ auf jeden Fall eine Menge Inhalt geboten.


Kritik

Direkt positiv fiel mir auf dass Sylvia Harke in ihrem Buch die Wichtigkeit der Familie und Eltern für (nicht nur) hochsensible Kinder und ihre Entwicklung aufzeigt, und auch auf die Nachteile fehlender oder schädlicher Rollenbilder hinweist. Ebenso finden sich Fragen, welche sich mit den unterschiedlichen Ausprägungen von Hochsensibilität bei Jungen und Mädchen, Männern und Frauen beschäftigen. Dies sind Gebiete die meines Erachtens nach zu wenig Beachtung erfahren. Auch die Beschäftigung mit High-Sensation-Seekern und unterschiedlichen Bedürfnissen individueller Menschen, wenn es um Stimulation geht, ist in meinen Augen fundamental für das Verständnis von Sensibilität. Die Abschnitte über BurnOut und Stress sind so umfangreich wie es das Format des Buches eben zulässt, und werden vielen Betroffenen eine Hilfestellung sein sich weiter zu informieren. Auch hatte ich beim Lesen den Eindruck dass die Autorin deutlich ernster im Schreibstil geworden ist. Wir finden wiederkehrend das Element der Schattenarbeit von Carl Gustav Jung in vielen Ansätzen und Absätzen, in welcher es um die Vereinigung mit verdrängten Bewusstseinsinhalten geht. Dies spiegelt sich vielleicht auch gerade im letzten Kapitel wieder, in welchem es um Weltschmerz, Spiritualität und dem Bedürfnis nach Erlösung geht.


Fazit

Auch das zweite Werk von Sylvia Harke ist ein sehr umfassendes Buch, welches die therapeutische Arbeit an der eigenen Vergangenheit im Fokus hat. Das FAQ-Design gefällt mir dabei außerordentlich gut, da jede HSP darin garantiert eine Hand voll Fragen findet, welche man sich schon einmal gestellt hat. Das Buch fühlte sich beim Lesen für mich deutlich geerdeter und trotz der immer wieder auftauchenden spirituellen Themen doch auch mehr am Alltag orientiert an.

Advertisements

Buchrezension: Hochsensibel von Eliane Reichardt

Hochsensibel von Eliane Reichardt ist ein Sachbuch über das hochsensible Temperament. Es widmet sich Begriffsbestimmungen und wissenschaftlichen Hintergründen sowie den Zusammenhängen zwischen Reizverarbeitung und subjektivem Erleben sowie dem Umgang mit Alltag und Mitmenschen. Es ist im ersten Quartal 2016 in Erstausgabe im Irisana-Verlag erschienen.


Gliederung und Inhalt

Das Buch ist in zwei große Abschnitte sowie Appendix und Einleitung samt Selbsttest gegliedert, wobei jeder dieser Abschnitte wiederum in einzelne Kapitel unterteilt ist. Der erste Teil widmet sich der Geschichte der Hochsensibilität in Forschung und Kultur sowie der Frage wie wir Hochsensibilität überhaupt bestimmen und was die Besonderheiten im Erleben und Verhalten eigentlich sind.

hochsensibel_wie_sie_ihre_staerken_erkennen_und_ihr_wirkliches_potenzial_entfalten

Das Coverdesign ist auf der einen Seite unaufdringlich, lenkt auf der anderen Seite dafür aber auch nicht vom Titel ab

In der Tat widmet sich Eliane Reichardt in diesem Abschnitt jeder einzelnen Modalität, also jedem körperlichen Sinnesorgan sowie den Besonderheiten im Rahmen der HS und verschiedenen Formen der Synästhesie welche damit auftreten können, da die Verarbeitung von Reiz-Informationen bei Hochsensiblen durch ihre Physiologie verändert ist. Ebenso geht sie darauf ein, welche Unterschiede es im Denken zwischen HSP und Nicht-HSP gibt, und verweist auf die Zusammenhänge zwischen Hochbegabung, lateralem Denken, Sensation Seeking und Hochsensibilität.
Ein größeres, und in meinen Augen spannendes, Kapitel widmet sich der Wahrnehmung von Sensibilität und den möglichen Problemen Hochsensibler im Verlauf der letzten 50 Jahre. Wir finden hier von den Anfängen der Konsumgesellschaft bis hin zum Informationszeitalter alle möglichen Einflüsse und den Wandel der Wahrnehmung sehr schön beschrieben. In der Tat war dies der Part vom Buch der mir am besten gefallen hat, und wenn man mit einem Augenzwinkern an dieses Kapitel herangeht kann man sich sogar als Kind jener Epoche wiederfinden und sehen, welche Zeitspanne das eigene Denken am nachhaltigsten beeinflusst hat.

Der zweite Abschnitt widmet sich der Frage wie Hochsensible den Alltag meistern können und spricht vom Einkaufsstress bis hin zum Umgang mit Nicht-HSP und Therapie nahezu alle Themen an, welche für HSP eine Relevanz haben könnten. Auch finden wir hier Verweise auf die Wichtigkeit von Gesundheit sowie Ernährung und den Umgang mit Stress. Ich hatte lediglich den Eindruck dass man mehr auf romatische Beziehungen hätte eingehen können, doch das hätte den Rahmen der etwa 250 Seiten wahrscheinlich sehr gesprengt.


Kritik

Was mir ungemein ins Auge gestochen ist, ist die erfrischende Nüchternheit des Buches. Hochsensibel von Eliane Reichardt ist das wahrschenlich unverblümteste und sachlichste Buch zum Thema welches wir zur Zeit auf dem Markt haben. Und das ist gut so, denn genau diese Sachlichkeit benötigt es wenn man ein Thema in der Breite zugänglich machen will. Sie behandelt Hochsensible in ihrem Buch nicht wie exotische Orchideen mit welchen man bei der Bundesgartenschau einen Preis zu gewinnen hofft, sondern als gleichwertige Menschen die aufgrund einer evolutionsbedingen Reizverarbeitung lediglich ein anderes Temperament aufweisen, Menschen die etwas speziellere Bedingungen benötigen um zu erblühen und dafür aber auch einen gewichtigen Beitrag zu einem angenehmen Klima leisten können.
Der Abschnitt über die High-Sensation-Seeker war für mich nochmals sehr aufschlussreich, da dieses Thema bei Hochsensibilität oftmals außen vor bleibt (zurecht, da dieser Anteil der Bevölkerung sehr gering ist). Einzig und alleine über Hochsensibilität in der Liebe hätte ich mir noch ein wenig mehr Inhalt gewünscht, aber darüber haben auf der anderen Seite bereits mehrere Autoren sich im Überfluss geäußert.


Fazit

Dieses Buch hat das Potential das neue Standardwerk für Hochsensiblität im deutschsprachigen Raum zu werden. Es ist ein sehr gut recherchiertes Sachbuch das man bedenkenlos auch zum Erklären davon was HS eigentlich ist an seine Liebsten verschenken oder weiterempfehlen kann. Es ist sachlich ohne zu fachlich zu werden und nüchtern ohne sich selbst zu paraphrasieren oder langweilig zu werden.

 

10 Tipps für Hochsensible zum Umgang mit Normalsensiblen

Wir als Hochsensible haben theoretisch eine hervorragende Ausstattung um im alltäglichen Miteinander mit Nicht-Hochsensiblen ausgezeichnet umzugehen. Trotzdem kommt es immer wieder zu Reibereien, unter denen HSP wahrscheinlich mehr zu leiden haben als ihr normal sensibles Pendant. Um etwas Licht ins Dickicht des sozialen Miteinanders zu bringen, widmen wir uns heute 10 Hürden, welche HSP von ihrer Seite aus leichter überbrücken können, als dies für Nicht-HSP der Fall wäre.


1. Bitte informiere Dich darüber was Hochsensibilität ist

Für ein echtes Verständnis der eigenen Situation, und um anderen verständlich zu machen, welche Disposition man selbst (und mindestens ein Elternteil) hat reicht es nicht aus, Posts in Foren oder auf Facebook zu lesen. Mindestens den (zur Zeit) sehr guten Wikipedia-Artikel oder die Website von Hochsensibel.org solltest Du zu Rate ziehen, oder aber Fachliteratur wie die von Elaine N. Aron, der Forscherin, welche unsere Disposition verstärkt publik gemacht hat und auf den Grund geht.
Wenn Du nicht verstehst, was für körperliche Besonderheiten HSP von Nicht-HSP unterscheiden, wird es Dir schwer fallen überhaupt zu erkennen, was Deine charakterlichen Reaktionen auf bestimmte Situationen sind und was von Deiner nervlichen Veranlagung herrührt.
Lies Dich auch in ADHS und das Asperger-Syndrom ein, denn die sind gewissermaßen mit uns verwandt, und viele Ungereimtheiten lösen sich vielleicht für Dich auf, wenn Du Dich auch mit diesen Themen beschäftigst.


2. Hochsensibilität ist kein Lifestyle

Hier geht es nicht darum, dass wir anderen nicht erzählen sollten, dass wir HSP sind. Es ist aber ein Unterschied ob wir bei jedem Treffen fallen lassen, wie ausgeprägt unsere Sinne sind, und dass andere Menschen doch bitte unsere Feinsinnigkeit berücksichtigen sollen, oder ob wir beiläufig erwähnen, dass wir gerade ein Buch über eine nervliche Veranlagung lesen, dass erklärt warum manche Menschen ein größeres Problem mit dem Lärm auf einem Konzert haben

Für HSP kann es schwer sein den, das richtige Maß zwischen dem eigenen Bedürfnis nach Selbstoffenbarung und dem Verständnis unserer Mitmenschen zu finden.

Für HSP kann es schwer sein, das richtige Maß zwischen dem eigenen Bedürfnis nach Selbstoffenbarung und dem Verständnis unserer Mitmenschen zu finden.

als andere.
Versteht mich nicht falsch: Es ist für die Allgemeinheit der HSP von Vorteil dass diese Disposition bekannter in der Gesellschaft wird. Selbst in der Psychologie Heute (Ausgabe September 2015) gab es schon ein Titelthema dazu. Doch wenn Jonas bei jedem Besuch seinem Bäcker erstmal erklärt, dass er die Brötchen nicht so knusprig backen soll, weil das crunchige Geräusch beim Kauen so in den Ohren weh tut, dann nimmt das weder Rücksicht auf den Bäcker, noch auf andere Menschen welche gerne knusprige Brötchen mögen.
Es ist überhaupt nicht notwendig die eigene Hochsensibilität wie einen Lifestyle  nach Außen zu tragen, um das Bedürfnis danach verstanden zu werden erfüllt zu bekommen. Es ist wichtiger dass man selber erstmal seine Bedürfnisse akzeptiert und verwirklicht, bevor man von anderen erwartet, dass sie einen besonders behandeln. Menschen, welche uns länger kennen, verstehen vielleicht auch eher  das Konzept von HSP, besonders wenn sie miterlebt haben, dass sich einige Verhaltensweisen und vielleicht auch das Erleben von anderen Menschen bei uns unterscheidet.


3. Nicht-Hochsensible sind nicht unsensibel

Wenn wir bemerken, dass die Reizschwelle des Nervensystems von HSP sich von Nicht-Hochsensiblen oder Normalsensiblen unterscheidet, und unsere unterschiedliche Wahrnehmung dennoch zu richtigen Schlussfolgerungen und einem lebenswerten Leben führt, dann sollten wir im Umkehrschluss auch Nicht-HSP zugestehen, dass ihre Wahrnehmung ebenso stimmig ist. Menschen sind unterschiedlich sensibel, und auch innerhalb von HSP gibt es nochmal unterschiedliche Ausprägungen der Sensibilität (und es ist kein Wettrennen darum, wer jetzt der Sensibelste und Feinfühligste, oder am meisten Missverstandene von uns ist). Dennoch sind Nicht-HSP im Kontrast zu Hypersensitiven nicht automatisch unsensibel, nur weil sie es mehrere Stunden in der Shisha-Bar aushalten ohne dass ihnen von all den Aromen schwindelig wird.
Auch ist das Konzept von Hochsensibilität nicht für jeden sofort und ohne Weiteres gut verständlich, da jeder ja auch daran gewöhnt ist, wie seine alltägliche Wahrnehmung aussieht. Umso wichtiger dass wir im Sinne der Sozialpsychologie versuchen respektvoll zu sein, indem wir HSP und Nicht-HSP als gleichwertig betrachten.


4. Bedürfnisse umsetzen, anstelle sie zu erklären

Durch verringerte Abgrenzung, gesteigerte Empathie oder Aufmerksamkeit auf die Bedürfnisse von Mitmenschen gepaart mit dem Wunsch Ansprüchen zu genügen kann es dazu kommen, dass HSP ihre eigenen Emotionen, Wünsche und Bedürfnisse in den Hintergrund stellen. Und zwar ohne dass sie es selbst mitbekommen würden. Denn durch das Miterleben der Emotionen von anderen sind ja immer noch Regungen vorhanden, selbst wenn es nicht die eigenen sind.
Doch wenn wir, meistens aus Erschöpfung heraus, unseren Bedürfnissen nach einem solchen Moment verstärkt Aufmerksamkeit widmen, ist es umso wichtiger sie auch selbst umzusetzen.
Man könnte als HSP dazu neigen, davon auszugehen, dass unsere Umwelt ebenso wachsam auf unsere Bedürfnisse reagiert, wie wir es auf die Bedürfnisse unserer Mitmenschen tun. Doch leider stellen wir dann oftmals fest, dass dies eben nicht immer der Fall ist, oder sind sogar verwundert, ob unsere Signale der Erschöpfung nicht offensichtlich genug sind. Deswegen ist es wichtig, dass wir innehalten können ohne uns schuldig dafür zu fühlen, den Bedürfnissen unserer Mitmenschen weniger Aufmerksamkeit zu schenken.
Weltschmerz, Schuldgefühle, Erschöpfung und das Gefühl von Ohnmacht sind aber gute Hinweise darauf, dass wir eventuell innehalten müssen um unsere Bedürfnisse zu überprüfen.


5. Lege Dir einen angenehmen Freundeskreis zu

Die Freundschaft ist neben Liebesbeziehungen und Familie eine der wichtigsten Beziehungen in unserem Leben. Gerade für HSP kann es wichtig sein, unser näheres Umfeld mit Menschen zu versehen, deren Temperament uns weder

Viele HSP haben gerne ihre Ruhe, aber Haustiere sind meistens als Gesellschaft trotzdem in Ordnung

Viele HSP haben gerne ihre Ruhe, aber Haustiere sind oftmals als Gesellschafter nicht wegzudenken.

überstimuliert, noch unterfordert. Ebenso profitieren wir davon, wenn unsere Freunde zumindest verstandesmässig das Konzept der Hochsensibilität erfassen können (und wollen).
Gerade sehr introvertierten Hochsensiblen kann es helfen, wenn ihre Freunde in einem Rahmen extrovertiert sind, der es leichter macht, Kontakt zu halten. Wenn Daniel seit einer Woche zufrieden mit einer Romanreihe in seinem Lieblingssessel versunken ist, und den Jahresurlaub mit Keksen und Literatur verbringt, dann wird er es mit Sicherheit auch mal lieben, wenn eine Freundin oder ein Freund sich per Mail meldet, und er seine Freude an den Büchern mit jemandem teilen kann.
Die Balance aus Stimulation und Freiheit ist doch schon für den Umgang mit uns selbst wichtig – warum sollte man nun bei seinen Freunden nicht auch dafür sorgen, dass die Mischung stimmt?


6. Du kannst es nicht allen recht machen

So halbwegs berücksichtigen wir im Alltag die Tatsache, dass Menschen unterschiedliche Wünsche, Gedanken und Strategien haben um sich gut zu fühlen. Wieso haben wir es dann eigentlich so schwer, uns damit abzufinden, dass man es nicht jedem Recht machen kann?
Auch uns HSP fehlen oftmals Hintergrundwissen oder auch das Verständnis dafür, die Regungen in jedem Mitglied unseres Bekanntenkreises in dem Ausmaß nachvollziehen zu können, dass wir das Wohlbefinden dieser Person steigern könnten. Umso problematischer wird es dann auch, wenn wir es dennoch umso stärker probieren und uns verausgaben, und im schlimmsten Fall dafür noch nicht einmal ein Dankeschön erhalten. Dann kann es sein, dass wir die Art unseres Gegenübers, uns seine Dankbarkeit auszudrücken, nicht verstehen können, oder aber unsere Bezugsperson unsere Art der Aufopferung nicht versteht. In beiden Fällen kann eine klärende Aussprache über die gegenseitigen Wünsche und Wahrnehmung helfen.


7. Frag nach

Ja, wir HSP sind oft sehr gut darin, versteckte Botschaften zu deuten, zu erspüren, wie es jemandem wirklich geht und intuitive Schlüsse zu ziehen, wie es um den Zustand unserer Mitmenschen beschaffen ist. Doch wie sieht es eigentlich aus, wenn jemand nicht subtil und indirekt vorgeht, sondern sehr direkt unhöflich ist oder uns dreist ins Gesicht lügt?
Da HSP häufig sehr gerechtigkeitsliebend sind, sind wir meistens auch erstmal eher überwältigt von der Situation oder den aufwallenden Emotionen, welche von Empörung bis Trauer oder Niedergeschlagenheit reichen können. Doch gerade solche Situationen bieten sich an, eventuelle Missverständnisse aus dem Weg zu räumen indem man einfach nachfragt. Wenn auf dem Geburtstag von Onkel Jost dieser seiner Nichte an den Kopf wirft, dass ihr mitgebrachter Kuchen kaum essbar ist, dann kann muss dass nicht daran liegen, dass er sie nicht mehr lieb hat und vor allen Leuten bloßstellen will, es kann auch einfach sein, dass er keine Rosinen mag.


8. Halt Dich nicht an stereotypem Verhalten fest

straight_boys_for_homo_love

Viele geschlechtliche Stereotype sind unter anderem Dank der LGBT-Bewegung in unserer Gesellschaft bereits aufgeweicht.

Wenn man sich mit seiner Wahrnehmung nicht ganz sicher ist oder Zweifel hat (was fast auf alle HSP mal zutrifft, da sich unsere Wahrnehmung von der Masse oft unterscheidet), dann kann es einem Sicherheit geben, auf scheinbar sozial erwünschtes Verhalten zurückzugreifen. Denn wenn wir nicht darauf vertrauen, dass unsere eigene Wahrnehmung in Bezug auf eine Wahrheit, einen Menschen oder eine Situation richtig ist, so können wir dennoch immer darauf vertrauen, dass wir die Reaktionen unserer Mitmenschen auf diese Situation richtig erkennen können.
Es ist für ungewohnte Situationen zwar normal, sich am Verhalten anderer zu orientieren, doch wenn im Freundeskreis oder auf der Arbeit anstelle des eigenen, spontanen Verhaltens zuerst die Überlegung im Vordergrund steht, ob wir als Mensch in Ordnung sind, weil wir anders wahrnehmen oder empfinden, dann ist der Weg in die Angststörung nicht weit.
Gerade geschlechtliche Stereotype können für männliche Hochsensible ein Problem darstellen. Denn obwohl eine intensives Empfinden oder Schmerzempfindlichkeit gesellschaftlich bei Künstlern oder Hipster-Grafikdesignern als exzentrisches Verhalten und akzeptabel angesehen wird, stößt man als Gefreiter der Panzergrenadiere der Bundeswehr mit Sicherheit auf weniger Verständnis.
Das eigene Leben dann an die erlebten Bedürfnisse anzupassen und sich neu zu orientieren kann dann zwar kurzfristig mit einer noch größeren Unsicherheit einhergehen, doch der langfristige Gewinn sind ein höheres Vertrauen in die eigene Wahrnehmung und ein höheres Maß an Selbstwert.


9. Lerne mit Ablehnung umzugehen

dalai_lama_06

Dauerhafter innerer Frieden – Es ist kein Wunder dass viele HSP sich sehr zu fernöstlichen Lehren wie Buddhismus oder Taoismus hingezogen fühlen.

Facebook ist überschwemmt mit Memes, welche uns dazu raten uns selbst zu lieben, uns nicht um die Meinung anderer zu kümmern und einfach zu leben. Und gerade unter HSP scheint es ein großes Bedürfnis zu geben, sich etwas von der Last der Anforderungen anderer Menschen und auch ihrer Ablehnung zu erlösen. Erlösung trifft hier sogar insofern den Nagel auf den Kopf, weil wir HSP doch ohnehin schon oftmals versuchen, den Bedürfnissen anderer Menschen zu entsprechen. Und jenseits des Gefühls der Anforderungen von anderen eine Angelegenheit, welche uns am Herzen liegt, zur Sprache zu bringen ist dann ein Spannung abbauender, erlösender Akt.Doch wenn dann, sobald wir uns spontan und authentisch äußern, uns mit Ablehnung begegnet wird, dann trifft einen dies natürlich noch umso härter.
Umso wichtiger ist es, sich mit Menschen zu umgeben, welche Verständnis für die eigenen Bedürfnisse haben oder die Balance zwischen eigenen Bedürfnissen und den Anforderungen unseres Umfelds zu finden.


10. Verständnis reicht aus

Gerade als introvertierter HSP, der wie ein Schwamm alle Emotionen der Menschen um sich herum aufsaugt, doch sich mit Äußerungen über seinen Zustand zurückhält, wäre es mit Sicherheit eine Erlösung, wenn die anderen mittels ihrer Empathie einem entgegenkommen würden. Sprich, von sich aus merken würden, wie es uns gerade geht, und im Vorfeld Rücksicht nehmen könnten. – Es wäre also praktisch, wenn alle Menschen so wahrnehmen würden, wie man selber – was aber natürlich nicht der Fall ist.

Es ist für eine erfolgreiche Beziehung zwischen HSP und Normalsensiblen nicht notwendig dass beide sich dauerhaft ohne Worte verständigen können und zu einer Einheit verschmelzen. Liebe, Verständnis und Wertschätzung sind für jede Beziehung ein Gewinn.

Doch Empathie basiert ja nicht nur darauf, dass andere Menschen emotional in der Lage sind, nachzuempfinden, zu erfühlen, wie es einem gerade geht, sondern kann auch bedeuten, dass man vom Verstand her sich in die Lage seines Gegenübers versetzt. Gerade für Beziehungen zwischen HSP und Nicht-HSP kann es vollkommen ausreichend sein, dass der Normalsensible rein vom Kopf her das Prinzip der Reizüberflutung versteht und sich überlegt, welche Überlegungen er seiner HSP abnehmen könnte. Es ist nicht notwendig, dass der Partner oder unsere anderen Bezugspersonen die selben Emotionen wir wir im selben Augenblick und in genau der selben Stärke empfindet, damit sie unseren Wert oder unsere Hochsensibilität verstehen.


Quellen und Literatur

Die 10 verbreitetsten Vorurteile über Hochsensibilität

YouTube-logo-full_color

Top 10 Listen sind eigentlich ein klassisches Youtube-Phänomen. Doch da Hochsensibilität langsam immer mehr Aufmerksamkeit in den Medien bekommt, hat sie ein Top 10 durchaus verdient.

Obwohl Hochsensibilität seit den 70ern erforscht wird, und der Hype von Indigo- und Kristallkindern doch eigentlich mit wasserstoffblonden Igel-Frisuren in den 90ern begraben liegt, mischen sich erst jetzt mit dem immer bekannter Werden der Bücher von Elaine Aron (Sind sie hochsensibel?) auch einige spannende Mythen und Vorurteile über Hochsensibilität zu den eigentlich recht nüchternen Fakten über eine gesteigerte Wahrnehmung und ein leichter erregbares Nervensystem. Es spricht vielleicht aber auch für die Emanzipation der Existenz der Hochsensibilität, welche zumeist mitfühlende und harmoniebedürftige Menschen hervorbringt, dass in einer Zeit, in der Kabarettisten wie Volker Pispers das Ende des Kapitalismus einläuten, die milde Revolution humanistischer Werte durch ein geschütteltes Maß an Begeisterung über das Entdecken der individuellen Wahrnehmung zu einer neuen, introspektiven Sinnsuche führt.

Dass dabei jedoch auch eine Menge kurioser, schwärmerischer oder schlicht und ergreifend falscher Ideen oder Vorstellungen über Hochsensibilität im Umlauf sind, lässt sich leider nicht vermeiden. Hier sind 10 besonders fantastische oder interessante Vorurteile über Hochsensibilität, welche ich allesamt so im Internet, speziell auf Facebook, gefunden habe.


1. Hochsensible empfinden „zuviel“

Ein beliebter Stereotyp welcher beiderseits durch nahestehende Freunde, Verwandte etc. aber auch durch HSP selbst gerne belebt wird, ist, dass die Wahrnehmung oder die Empfindung „zuviel“ wäre. Natürlich kommt es immer wieder zu Reibereien, wenn dem einen die Musik zu laut, der Stress zuviel oder ein beiläufiges Wort zu harsch vorkommt. Doch weder sind die „Normalos“ unsensible Trolle die stumpf den ganzen Tag nur Helene Fischer auf Discolautstärke hören um Hypersensitive zu terrorisieren, noch ist das Ausmaß der Wahrnehmung gemessen an normalen Menschen „zu viel“ in einem Sinne, dass Hochsensibilität etwas Schlechtes, oder eine Störung wäre.
Die Empfindungen, welche durch die starke Wahrnehmung intensiv auftreten, können überwältigend oder sogar manchmal unerträglich sein. Doch sind sie nicht „zuviel“ in einem Sinne dass hochsensible Menschen sich deswegen falsch oder schlecht fühlen müssten. Denn ist dieses übermäßige Empfinden ja an eine Situation oder Umwelt, vielleicht an andere Menschen gekoppelt. Dadurch wird aus „Ich empfinde zuviel – und das ist schlecht“ ein „Ich verarbeite dieses Konstellation zu intensiv, als dass sie gerade spurlos an mir vorbeigehen würde“. Und wenn man weiß, was einem gut tut, wie viele Reize man verträgt, dann lassen sich auch viele große Ereignisse und Situationen vermeiden, oder vielleicht in kleinere Portionen teilen und schrittweise verarbeiten.


2. Hochsensible sind die meiste Zeit über reizüberflutet

stressed_stock__by_nikxstock

Die Dosis macht das Gift ist in kaum einem Bereich für Hochsensible so wichtig, wie bei Reizen.

Es gibt alle möglichen Ursachen dafür, dass HSP aber auch alle anderen Menschen sich über einen längeren Zeitraum in einem erhöhten Zustand der Erregung befinden. Das müssen nicht immer schlimme Situationen sein, denn auch Verliebtheit und immense Vorfreude können die emotionalen Polster von Hypersensitiven zusätzlich belasten, wodurch sie eher dazu neigen in die Reizüberflutung abzudriften.
Doch wann das genau passiert ist bei jedem anders. Die einen sterben innerlich bereits, wenn sie den kratzigen Wollpulli, den sie von Tante Erna zu Weihnachten geschenkt bekommen haben, extra für einen Besuch anziehen, um die liebe Tante nicht zu enttäuschen, die anderen wiederum bekommen Beklemmungsgefühle durch die Überstimulation durch große Menschenmassen. Für jeden Hochsensiblen und jede Hochsensible gibt es auf jeden Fall die Möglichkeit in Erfahrung zu bringen, welcher Sinn oder welcher Zustand der Erregung über einen größeren Zeitraum hinweg ertragen, vielleicht sogar genossen werden kann.


3. Hochsensibilität gibt es eigentlich gar nicht

capricorn_by_fotostyle_schindler-d7fe1ao

Im Kontrast zu anderen Mitgliedern ihrer Spezies gelten hochsensible Mitglieder als eher zurückhaltend und abwägend. Während andere Mitglieder waghalsige Sprünge durchführen oder neue Gebiete erkunden, warten sie erstmal Ergebnisse ab und bleiben in Sicherheit.

Dieses Argument kann eigentlich nur von nicht HSP kommen, für welche die Intensität des eigenen Erlebens und Wahrnehmens nicht genug „Beweis“ der Existenz des Konzepts ist. Dieses Argument kann aber auch verknüpft sein mit dem Anspruch an den Betroffenen sich und seine Wahrnehmung nicht so ernst oder wichtig zu nehmen – was natürlich letzten Endes zur Frustration der oder des Hypersensitiven führen muss, gerade wenn dieser einfach nur verstanden werden will.
Aber ja, Hochsensibilität ist im Vergleich zu anderen psychologischen Themen als Konstrukt recht unerforscht. Was aber, wie Elaine Aron selber in Hochsensibilität und Liebe beschreibt, nicht bedeutet, dass die einzelnen Bausteine wie Reizüberflutung, gesteigerte Wahrnehmung und Empathie nicht schon als separate Phänomene untersucht worden wären. Doch erst mit dem Zusammenführen all der Komponenten auf der Basis der tieferen Reizverarbeitung und gesteigerten Wahrnehmung durch Elaine Aron und mittlerweile auch anderen Forschergruppen ergibt sich ein spezienübergreifendes Bild der Hochsensibilität als eine durch die Evolution hervorgegangene Methode zur Sicherung des Überlebens von Stämmen, Rudeln und somit des Fortbestehens.


4. Hochsensible lassen sich eher von Gefühl und Intuition als von der Vernunft leiten

Eines direkt vorweg: Schauen wir uns in unserem Bekanntenkreis einmal um, sind dort alle unsere nicht hochsiblen Familienmitglieder, Freunde und geliebte Menschen denn wirklich so vernünftig? Vermeidet Tante Ulrike ihre unnötigen Ausgaben und legt eher in Zeiten des Überschusses etwas Geld auf die hohe Kante? Schlägt sich Jens die unerwiderte Liebe zur neuen Mieterin im gleichen Haus eher aus dem Kopf, oder schwärmt der unglücklich noch Wochen von ihr? In Wahrheit werden Menschen selten von eiskalter Logik oder Vernunft gesteuert, und wir alle sind mit, mit wenigen Ausnahmen, auch zu Empathie fähig, werden von Wünschen, Träumen und Emotionen motiviert.
Vor dem Hintergrund der Hochsensibilität ist vielleicht mit Gefühl im Kontrast zur Vernunft eher das Streben nach immateriellen Werten wie altruistischer, sprich hingebungsvoller Liebe, welche keine Anforderungen an unseren Nächsten stellt gemeint. Das Bedürfnis im Entdecken und Erleben von Schönheit eine zeitlose Dimension zu finden, welche nicht nur von einem selbst, sondern auch von anderen Menschen erkundet werden kann und eher materielle Substitute für dieses Erleben unerheblich erscheinen lässt.


5. Hochsensible Menschen sind auserwählt oder haben eine besondere Gabe

Da Hochsensibilität vererbt wird ist damit eine sehr gewagte Aussage verknüpft, nämlich: „Bestimmte Blutslinien sind, im Gegensatz zu anderen, auserwählt und mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet“. Diese Aussage klingt gleich weniger spirituell und sensibel, aber dafür spiegelt sie die Annahmen wieder, welche hinter dem Gedanken „eine Gabe zu haben“, oder „auserwählt (von wem denn?) zu sein“ stecken.
Dabei wird häufig auch vergessen, dass es auch andere Dispositionen, oder aber auch Störungen gibt, welche die Wahrnehmung oder das Erleben von Menschen derartig verändern dass man argumentieren könnte, dass diese Menschen gegenüber einer Vergleichsgruppe von Hochsensiblen und auch nicht HSP Vorteile im Alltag haben. Soziopathen werden z.B. mit fehlender Empathie und Furchtlosigkeit in Verbindung gebracht und können es potentiell in vielen Bereichen, wie Wirtschaft, Politik und Forschung sehr weit bringen. Und auch wenn die meisten HSP moralisch empört darauf pochen würden, dass für bestimmte Erfolge einfach zu viele andere Menschen in Mitleidenschaft gezogen werden, so müssen sie dennoch zerknirscht zugeben, dass in unserer westlichen Leistungsgesellschaft diese eiskalten, animalischen Jäger, wie der Psychologe Kevin Dutton sie nennt, den meisten HSP beim Kampf um Anerkennung, Ansehen und materiellem Erfolg schlicht und ergreifend überlegen sind.
Es ist vielleicht einfach nur die verständliche Überlegung, dass die Mischung aus so tiefgehenden und berührenden Erfahrungen, gepaart mit spirituellen Empfindungen so überwältigend wirken, dass man sich einfach wie beschenkt vorkommt. Es ist als wäre man direkt nach der Geburt mit einem ganz besonderen Geschenk ausgestattet worden, welches zwar alle anderen Kinder auch bekommen haben, aber nur man selbst war in der Lage die Schleife darum zu lösen. Das ändert zwar nicht die Tatsache, dass auch die anderen Kinder sich über das Geschenk freuen, aber nur die HSP scheint in der Lage gewesen zu sein, hinter das Geschenkpapier zu sehen.
Letzten Endes vergessen diese HSP dann aber leider aufgrund der überwältigenden Freude, dass es vielleicht nur darum geht, dass letzten Endes jeder ein solches Geschenk erhalten hat.


6. Hochsensible sind die besseren Menschen

saint_statue_by_taryn_stock

HSP sind mit Sicherheit nicht immer Heilige. Doch faszinieren sie häufig Ideale, welche mit einem größtmöglichen Wohl für alle einhergehen. Doch ob das Bedürfnis eine Utopie zum Leben zu erwecken auch immer selbstlos motiviert ist, steht auf einem anderen Blatt.

Ja, dieses Vorurteil habe ich in der Tat mehrfach auf Facebook gelesen. Es ist nicht ganz unverwandt mit dem vorigen Vorurteil, aber es stecken andere Vorannahmen dahinter. Als Kern bietet sich die stark ausgeprägte Empathie an, welche dafür sorgt, dass es zum Beispiel mehr Vegetarier und Veganer unter HSP als unter anderen Dispositionen gibt, und das Bedürfnis auch anderen Lebewesen zu helfen ausgeprägt ist. Des Weiteren sorgt diese Empathie und das umfassendere Kombinieren von Informationen dafür, dass Hochsensible vermehrt ethische Ansätze zu leben versuchen, welche das größtmögliche Wohl für möglichst viele Lebewesen als Ziel haben. Übrigens bevorzugen die meisten Menschen derartige Überzeugungen, wenn man sie danach fragt, aber scheinen HSP einen verstärkten Antrieb dazu zu haben, derartige Ideale auch realisieren.
Wenn es eine Quelle für BurnOut gibt, welche HSP besonders betrifft, dann ist es dieses Ideal gepaart mit einer Empathie, welche die Bedürfnisse anderer Menschen stärker empfinden lässt, als die eigenen. Es ist dann auch nicht mehr ganz so selbstlos, wenn man nur noch hilft um das erlebte Leid in seinem Inneren zu vermindern.Die Frage ob Hochsensible die besseren Menschen sind, weil sie vermehrt Verhalten an den Tag legen, dass darauf ausgelegt ist, Leid zu vermindern, lässt sich wegen der Verstrickung von Empathie, ethischen Idealen und dem Bedürfnis das gespiegelte Leid des Empfängers unserer Hilfe an dieser Stelle deswegen leider nicht so generalisiert beantworten.
Sicher ist, dass das Bedürfnis der meisten HSP, eine bessere Welt zu schaffen,  eine ernst gemeinte Angelegenheit ist.


7. Kinder mit ADHS sind eigentlich hochsensibel

Dieser Gedanke würde erklären warum die Diagnose AD(H)S scheinbar so häufig bei Kindern gestellt wird. Es wäre vorstellbar dass gerade extrovertierte HS-Kinder ihre nervöse Energie, welche durch die Anwesenheit anderer Kinder noch verstärkt wird, durch Aufmerksamkeitsdefizite und übermässige Bewegung kompensieren. Insgesamt sollen etwa 3-5% der Kinder in der Schule von AD(H)S betroffen sein. Darunter könnten sich ein ein großer Anteil an hochsensiblen Kindern befinden, doch gibt es auch Störungen, wie zum Beispiel Asperger Autismus oder auch Allergien welche AD(H)S als Begleitsymptomatik haben.


8. Hochsensible sind intelligenter als der Durchschnitt

Nimmt man das Tao-Te-King als Grundlage, dann kann man lachend davon ausgehen, dass doch alles Wissen, und jede Intelligenz nichts wert ist, sobald sie einen eitel und unecht werden lässt. Nichtsdestotrotz würden wohl die meisten Menschen bei uns im Westen sehr ungehalten reagieren, wenn man ihnen ihre Intelligenz absprechen würde. Meistens wird mit Intelligenz auch direkt der IQ verknüpft, welcher nichts anderes als das verrechnete Ergebnis meist sehr unterschiedlicher Tests ist. Dieser IQ sagt eigentlich erst einmal nur aus, dass man bestimmte Aufgaben, welche verschiedene kognitive Funktionen beanspruchen bewältigen kann. Wie jetzt die Kompetenz des Anwenders dieser Funktionen ist, sich ihm stellende Probleme zu bewältigen, steht auf einem ganz anderen Blatt geschrieben.
Und um den Elefanten im Raum endlich anzusprechen: Nach den Untersuchungen von Elaine Aron sind HSP nicht intelligenter als nicht HSP, aber weisen sie auch nicht weniger IQ-Punkte auf.


9. Hochsensible haben ein höheres Bewusstsein als andere Menschen

brain_coral_001_by_steph_stock88

Eine Koralle, welche wie ein Gehirn aussieht und unter der Meeresoberfläche lebt. Ein schönes Sinnbild für das hochsensible Gehirn, welches mehr unbewusste Anteile verarbeitet, als dies bei anderen Menschen der Fall wäre. Allerdings ist dies auch mit einer größeren Belastung verbunden.

Dieses Statement ist mein absoluter Favorit. Denn Bewusstsein ist für die meisten Menschen eine separate Fähigkeit des Menschen, welche man trainieren und verbessern kann. Man verbindet damit vielleicht so etwas wie konzentriertes gewahr-sein der aktuellen Situation oder aber das Verbinden der Zusammenhänge zwischen diversen Ereignissen, Personen, Zuständen oder Objekten. Doch in der Psychologie ist man, wenn es um das Bewusstsein geht sehr viel pragmatischer, denn Bewusstsein ist erstmal nur das Produkt der Informationsverarbeitung des Gehirns. Wobei dasjenige, was überhaupt in unsere Wahrnehmung gelangt auch schon mal freundlicherweise vorgefiltert, sortiert und beschriftet ist, so dass wir als Wahrnehmender Mensch möglichst wenig Arbeit investieren müssen, um uns in unserer kleinen Welt zurechtzufinden.
Wir haben es also im Grunde mit zwei unterschiedlichen Aussagen zu tun:

1. HSP haben mehr dieser Bewusstseinsinhalte als andere Menschen, und darauf aufbauend
2. HSP können wegen dieser größeren Menge an wahrgenommenen Inhalten auch leichter Aussagen über Zusammenhänge tätigen, welche anderen Menschen vielleicht entgehen würden.

Und ja, es stimmt sogar. Es ist richtig dass wir (zusammen mit einigen Autisten etc.) mehr Reize und Inhalte verarbeiten als andere Menschen und via Intuition manchmal sogar das Glück haben, selbst dann eine richtige Aussage zu treffen, obwohl wie bestimmte Sachverhalte gar nicht aktiv verarbeitet haben. Das klingt jetzt erst einmal sehr großartig und wie eine tolle Fähigkeit. Doch leider sind die Inhalte, welche uns unser Gehirn überhaupt ins Bewusstsein befördert, genau wie bei anderen Menschen auch,  bereits durch unsere Einstellung, Erfahrungen und Vorstellungen und Gewohnheiten vor-sortiert und gefiltert. Es mag sehr ironisch klingen, da für uns HSP Wahrnehmen und aktives Verarbeiten unserer Bewusstseinsinhalte so wichtig und auch mühsam sein kann, aber auch wir haben keinen unverfälschten Blick auf die Welt und unser Gehirn nimmt unserer aktiven und willentlichen Verarbeitung bereits die größte Arbeit ab.


10. Hochsensible sind die nächste Stufe der Evolution

Dadurch dass der Prozentsatz der hochsensiblen Mitglieder bei Menschen und Tieren konstant zu bleiben scheint, erledigt sich diese Frage im Grunde von alleine. Denn Evolution bedeutet dass sich das Leben besser seiner Umgebung anpasst, um eben das Überleben der betroffenen Spezies zu ermöglichen. Die Umwelt, in der wir uns bewegen bietet Lebensraum für die meisten Ausprägungen menschlichen Lebens, und viele Dispositionen und Ausprägungen von sozialer Interaktion lassen sich auch bei Tieren beobachten.
In vielen Notsituationen wäre die langsame und intensive Verarbeitung von Reizen oder Emotionen ein Hindernis, welches effektives Handeln mehr behindert als fördert. Wie könnten wir HSP denn auch bereits die nächste Stufe der Entwicklung des Menschen sein, wenn wir uns zusammen mit den anderen Mitgliedern unserer Spezies entwickelt haben? Und gerade wenn wir unausgeschlafen einem Tag mit vielen verschiedenen unterschiedlichen Kontakten, abwechselnden monotonen Aufgaben und unausweichlichen Reizen entgegensehen fühlen wir uns ganz sicher Überfordert – und nicht als wären wir die nächste Stufe der Evolution. Und ab und an bewundern wir vielleicht auch unsere nicht-hochsensible Kollegin, welche gleichzeitig mit den beruflichen Aufgaben auch noch den Sportverein ihrer Tochter und ein Privatleben samt Hobbies managed, und dabei nicht wirkt, als ob sie einen ganz besonders kratzigen Pullover tragen würde, der ihr auch noch eine Nummer zu klein ist.


Quellen und Literatur:

Reizüberflutung: Wenn Wahrnehmen wehtut

Wenn Reizüberflutung eine Südseeinsel wäre, dann wäre ein Übermaß an Eindrücken der überfüllte, unklimatisierte Passagierjet voller grölender Ballermann-Urlauber der den Reisenden dorthin bringt. Schreiende Kleinkinder rennen durch die Gänge dieses viel zu eng bestuhlten Airbus A380, und aus den schlecht isolierten Kopfhörern des Sitznachbarn dröhnt Disco-Schlager zum Mitsingen – was natürlich auch lautstark einige Passagiere tun. Auslaufende Pappbecher mit klebriger Sangria verunstalten den blauen Kunststoffteppich auf dem Boden, und überall stinkt es nach Schweiß, Deorollern und kalten Essensresten von der Bordverköstigung. Der Sitz ist zu klein geschneidert, die Lippen rau und spröde von der gefilterten Kabinenluft und das krakeelende Kind von der Rückbank tritt mit den Schuhen immer gegen die Rückenlehne des eigenen Sitzplatzes. Manchmal ist es verständlich, dass jemand gerne Urlaub vom Urlaub hätte.

Einleitung
Das oben geschilderte Szenario ist keine Horrorgeschichte von Passagieren, die mit Ryan-Air einen Billigflug in die Sonne gebucht haben, sondern schmerzlicher Alltag für Menschen die von Reizüberflutung betroffen sind. Wir alle kennen die Schmerzen durch zu scharf gewürztes Essen, den Stich einer Nadel beim Arzt oder auch den schmerzhaften Druck auf den Ohren, wenn wir auf einem Konzert zu nahe an den Boxen stehen. Derartige Reize sind so intensiv, dass sie von fast allen Menschen als besonders auffällig, oder unangenehm bewertet werden. Doch wenn die Reizschwelle überdurchschnittlich niedrig ist, oder man zu starken Reizen über längeren Zeitraum ausgesetzt wird, kann es schnell zur Reizüberflutung kommen.


Wie sich Reizüberflutung äußert
Die menschliche Wahrnehmung besitzt eine Reihe von Schutzmechanismen um alles, was in unser Bewusstsein gelangt auf eine Art und Weise aufzubereiten, dass wir als Wahrnehmende nicht zu schnell von all den Eindrücken des Alltags überfordert sind, oder zu viele Ressourcen durch die Wahrnehmung von Bekanntem verbrauchen.
Damit nun ein Reiz als besonders unangenehm gilt muss er unsere Reizschwelle

Wenn der Stress zu groß wird können körperliche Symptome auftreten. Diese wiederum lassen den Stress noch größer werden.

Wenn der Stress zu groß wird können körperliche Symptome auftreten. Diese wiederum lassen den Stress noch größer werden.

entweder über einen längeren Zeitraum hinweg überschreiten, oder aber eine Stärke aufweisen, die vom Wahrnehmenden als unangenehm bewertet wird. Dies erzeugt zusätzlich Stress, und stellt eine weitere Belastung für denjenigen dar, der ohnehin schon durch die Überreizung leidet.
Wer mit Reizüberflutung zu kämpfen hat, der findet sich gleichsam im Ringen mit den Reizen sowie seinem Innenleben wieder. Gleichzeitig muss man mit den Eindrücken der Umgebung umgehen, den Stress verarbeiten hat und hat dazu lediglich das Nervensystem zur Verfügung, welches bereits überreizt ist. Es ist kein Wunder dass gerade Hochsensible immer wieder mit derartigen Situationen konfrontiert werden, wenn wir eben davon ausgehen, dass die Filter bei Ihnen durchlässiger sind.
Die Symptome einer akuten Reizüberflutung bieten ein breites Spektrum:

  • Reizbarkeit
  • Aggressionen
  • Unruhe
  • Konzentrations- und Erinnerungsprobleme
  • Kopf- und evtl. generalisierte schmerzen
  • Tinnitus
  • Müdigkeit
  • Missempfindungen
  • Herzrhytmusstörungen

Das Durchleben der Reizüberflutung hinterlässt meistens einen Zustand der Erschöpfung. Doch anhaltende Reizüberflutung kann ebenfalls auch dauerhafte Zustände von Konzentrationsschwierigkeit und Reizbarkeit verursachen. Doch gerade die Fähigkeit sich zu konzentrieren ist wichtig um Überreizungen zu verhindern, da durch Konzentration auf ausgewählte Inhalte störende Eindrücke ausgeblendet werden.


Das Miteinander mit weniger schnell überreizten Menschen
Insbesondere Hochsensible,  Autisten und Menschen die an AD(H)S leiden finden sich häufiger in Situationen wieder, die sie an den Rand der Reizüberflutung bringen können. Unser moderner Umgang mit Medien scheint sich auch eher an der Zielgruppe von weniger schnell gereizten Menschen zu orientieren als an den Bedürfnissen von HSP. Dazu kommt noch dass gerade HSP häufig eine andere Vorstellung von einem gelungenen Abend haben als ihre „Normalo-Freunde“, welche nach gerne nach dem gemütlichen Cocktail-Abend in einer Lounge noch durch die Clubs ziehen wollen.

Das Bedürfnis sich in sich selbst zurückzuziehen kann für Hochsensible zum Nachteil werden, wenn sie dadurch ihr Bedürfnis nach Zugehörigkeit aus den Augen verlieren.

Das Bedürfnis sich in sich selbst zurückzuziehen kann für Hochsensible zum Nachteil werden, wenn sie dadurch ihr Bedürfnis nach Zugehörigkeit aus den Augen verlieren.

Die Kommunikation scheint oft schwierig, eben weil man als HSP versucht ist, seinem Gegenüber die eigene Hochsensibilität zu erklären. Danach hofft man, und ist ebenso darauf angewiesen, dass die Freunde oder Familie die eigenen Bedürfnisse verstehen – und in Zukunft diese bei der Planung gemeinsamer Erlebnisse mit einbeziehen.
Die praktischere Strategie könnte im akuten Fall einer Reizüberflutung sein, auf die Symptome hinzuweisen, die eine Reizüberflutung mit sich bringt. Es ist einfacher zu sagen „Die Musik tut mir in den Ohren weh“ oder „Von dem grellen Licht hier bekomme ich Migräne“ als die eigene körperliche Disposition verständlich zu kommunizieren.


Reizüberflutung vermeiden und beheben
Reizüberflutung lässt sich allerdings nicht nur durch soziale Faktoren beeinflussen, wie die Wahl der gemeinsamen Abendgestaltung, sondern auch durch einfache Methoden welche jeder Betroffene ohne viel Aufwand selbst umsetzen kann:

  • Ausreichend Schlaf: Es gibt kaum eine bessere Prävention gegen Reizüberflutung als den Nerven erlauben, sich zu erholen. Wer müde ist hat darüber hinaus häufig seinen Pool an Aufmerksamkeit für den Tag erschöpft, wodurch das Ausblenden von starken Eindrücken noch schwerer fällt.
  • Wasser: Das Trinken von ausreichend Wasser am Tag hilft die im Blut gelösten Nährstoffe schneller ins Gehirn zu transportieren und soll als Akutmaßnahme in Stresssituationen sogar beruhigend wirken. Dazu kommt dass der Blutdruck bei zu wenig Wasser im Körper ansteigt, was den Kreislauf zusätzlich belastet.
  • Koffein: Wer ohnehin schon zur Überreizung neigt tut gut daran sich nicht noch zusätzlich mit Koffein zu stimulieren. Denn auch wenn Koffein die Fähigkeit zur Konzentration kurzfristig erhöht, steigert es auch das generelle Erregungslevel des Körpers.
  • Medien bewusst nutzen: Wer am Schreibtisch ständig zwischen Facebook, WhatsApp und Studium oder Job hin- und herwechselt bombardiert sich selbst mit einem Übermaß an Informationen. Multitasking ist anstrengend für das Gehirn, und dass man dann auf den Kollegen gereizt reagiert, muss nicht daran liegen, dass man keine Lust hätte, sich sein niedliches Katzenbild auf dem Smartphone anzuschauen.
  • Rückzug: Gerade wenn man sich in der Verantwortung für seine Mitmenschen oder das Wohlbefinden anderer sieht ist es umso wichtiger abschalten zu können. Ein eigener Rückzugsort, und regelmäßig wiederkehrend Zeit für einen selbst zu haben sind deswegen unglaublich wichtig.
  • Achtsamkeitstraining: Viele alltägliche Situationen lassen sich etwas entschärfen wenn wir sie weniger stark bewerten. Achtsamkeit bedeutet dass wir die stressige Situation in der wir uns befinden lediglich betrachten und dabei verzichten uns dagegen emotional zu wehren. Die Konzentration derartig gerichtet einzusetzen bedarf allerdings einiger Übung, aber führt langfristig zu größerer Gelassenheit und Freude. Meditation, Kampfkunst und Körperübungen in Kombination mit Gegenwärtigkeit können helfen mit Reizüberflutung besser umzugehen.

Viele zwischenmenschliche Situationen in denen viele Menschen in ihrer Freizeit aufeinander treffen sind mit einer großen Menge an Eindrücken verbunden. Gerade Hochzeiten, Geburtstagsfeiern und Events können aber für leicht überreizbare Menschen zu regelrechten Torturen werden, insbesondere wenn man vor dem Besuch bereits erschöpft ist. Umso wichtiger ist es dass jeder Betroffene für sich die Balance finden kann zwischen dem Zusammenbeißen der Zähne und dem unbedingten Durchstehen einer Situation und dem ebenso an einem nagenden, geknickten Absagen am Telefon.

Extrovertierte und introvertierte Hochsensibilität

Klassischerweise stellt man sich einen HSP als in sich gekehrten Denker oder Denkerin vor, der aus fast jedem Moment der Stille eine Form der Meditation gestalten kann. Vielleicht ist er oder sie in einem bequemen Sessel geschmiegt, natürlich bei gedämmtem Licht, und in eine Decke gehüllt, und mit einem Buch gewappnet.
Eine Tasse Tee neben sich stehend widmet man dem Geist die geschriebenen Zeilen vor sich, und ergänzt das kniffelige Puzzle seiner komplexen, inneren Welt. Würde diese Person angesprochen werden, würde sie vielleicht hochschrecken und müsste erst einmal die Gedanken neu sortieren.


Der introvertierte Hochsensible

Hochsensible Menschen sind dafür bekannt, dass sie ständig neue Reize benötigen und eine große Bandbreite an Informationsquellen benutzen, um ihre dichten, neuronalen Netzwerke mit neuen Inhalten zu füllen. Diese Besonderheit finden wir übrigens auch bei Menschen mit dem Asperger-Syndrom. Gemeinsam haben ebenfalls beide, dass HSP und Asperger häufiger in introvertierter als extrovertierter Ausprägung anzutreffen sind.

Introvertierte Menschen sind häufig stille Beobachter und werden als ruhig und

Introvertierte Hochsensible benötigen viel Zeit um sich von Eindrücken zu erholen.

Introvertierte Hochsensible benötigen viel Zeit um sich von Eindrücken zu erholen.

zurückhaltend beschrieben. Das bedeutet allerdings nicht, dass diese Menschen kein Interesse am gerade stattfindenden Geschehen oder sozialen Kontakten hätten. Introvertiertheit ist nur eine Ausprägung der Persönlichkeit, welche für diesen Menschen energiesparender ist. Dadurch dass ein großer Teil der Konzentration im Innenleben verbleibt, und die Interaktion mit der Umwelt herunter reduziert ist, wird die Menge an zu verarbeitenden Informationen reduziert, und die Gefahr einer Reizüberflutung vermindert. Gleichzeitig finden wir aber auch ein sehr großes Bedürfnis nach wirklichem Verständnis der Welt. Weswegen übrigens auch viele introvertierte HSP sich sehr gut beim Wechsel von Schule zu Universität schlagen, da sich zum reinen Reproduzieren von Wissen, wie es häufig in der Schule der Fall ist, nun vermehrt echtes Verstehen gesellt.

Dadurch dass der größere Teil, ca. 70% der Hochsensiblen, introvertiert sind, wird auch das allgemeine Bild der Hochsensibilität von dem Bedürfnis nach Ruhe und Zeit für die Verarbeitung von Eindrücken bestimmt. Doch dürfen wir nicht vergessen, dass eine der grundlegenden Eigenschaften von HSP ist, dass sie trotz der häufig auftretenden Reizüberflutung immer noch einen großen Hunger nach Eindrücken haben. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass die einzelnen Nerven sich durch die stete Stimulation zu sogenannten neuronalen Netzen verbinden, welche es wiederum erleichtern, mit all den Informationen umzugehen. Selbst eingefleischte Introvertierte, welche immer wieder unter den Auswirkungen von Reizüberflutung leiden können die Neigung zur Neugierde nicht leugnen, wenn sie doch in ruhigen Momenten ihre Lieblingsliteratur hervorkramen, den nächsten Urlaub Planen oder in Ruhe eine Liste mit Museen und Waldwanderwegen erstellen.


Das extrovertierte Gegenstück

Auch wenn vielleicht das schrille Klingeln des Telefons auch für den extrovertierten Hochsensiblen immer noch eine erschöpfende Tortur darstellt, so finden wir hier jedoch einen großen

Der größte Teil der HSP liebt neue Eindrücke.

Der größte Teil der HSP liebt neue Eindrücke. Dem Extrovertierten wird jedoch schnell langweilig.

Genuss am direkten Austausch – vorzugsweise mit Freunden und Familie. Denn solange zum anregenden Dialog nicht noch die unvermeidbare Aufgabe kommt, alle neuen Eindrücke einer unbekannten Person zu verarbeiten, sind extrovertierte HSP hier in ihrem Element. Das ändert allerdings nichts daran, dass sie immer wieder Ruhe benötigen um dem Nervenkostüm Zeit zu geben, sich zu erholen. Ein weiterer Unterschied bei extrovertierten Menschen ist, dass sie eher dazu neigen ihren Gefühlen im Dialog Ausdruck zu verleihen. Dass dies mitunter dazu führt, dass extrovertierte Hochsensible nicht mehr aus dem Reden rauskommen, ist vielleicht nicht ganz abwegig. Auch beim extrovertierten Hochsensiblen gilt, dass er seiner Beeindruckbarkeit durch Umwelt und Gesprächspartner nicht entfliehen kann. So entsteht schnell ein sehr ambivalenter Umgang mit Reizen, der von großer Lebendigkeit im Wechsel mit Erschöpfung gekennzeichnet ist. Jedoch findet sich auch bei den extrovertierten HSP ein größerer Drang danach, die Welt zu verändern, oder sich zumindest mit Medien die Langeweile zu vertreiben. Und Langeweile kennt auch der introvertierte Hochsensible nur allzu gut.


Quellen und Literatur